Monatsarchiv: Mai 2016

Wahlkampf auf deutsch

Wo sind unsere Sprachen hin? Irgendwann gegen Ende dieses Wahlkampfes ist es mir aufgefallen: Es gibt im ganzen Wahlkampf keine Mehrsprachigkeit auf den Wahlplakaten. Viel wurde über die Verflachung der Slogans diskutiert, Kritik an der Heimat- und Österreich-Fokussierung der Plakate geübt, der Sinn der Bilder erörtert. Davon abgesehen ist aber kaum jemandem aufgefallen, dass „Heimat“ nicht z. B. auch „domovina“ war, dass „gemeinsam“ nicht auch „birlikte“ sein...

Kommentar von Susanne Scholl zur Bundespräsidentenwahl

Österreich hat also einen neuen Präsidenten. Und noch dazu den richtigen. Aber: Die Hälfte der Wähler hat nicht deshalb für den anderen Kandidaten gestimmt, weil der so wunderbar oder Van der Bellen gar so unmöglich ist. Ein Teil gewiss, aber sicher nicht alle. Viele haben diese Wahl mit einer Abstimmung über die Politik der vergangenen Jahre verwechselt – und haben daher gleich zwei Mal mit denen abgerechnet,...

Über den Internationalen Tag gegen Homophobie und die Bundespräsidentenwahl

Am 17. Mai – wenige Tage vor der Bundespräsidentenstichwahl – wurde auch heuer wieder am Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie auf bestehende Diskriminierungen und Gewalt gegen Homosexuelle und Transpersonen aufmerksam gemacht. Dieser symbolische Tag geht zurück auf jenen Tag im Jahr 1990, als Homosexualität von der WHO aus der Liste psychischer Krankheiten gestrichen wurde (Transsexualität gilt im Diagnoseschlüssel immer noch als psychische Störung). Im Jahr 2006...

Die jugoslawischen GastarbeiterInnen. 50 Jahre Anwerbeabkommen zwischen Österreich und Jugoslawien.

Die jugoslawischen GastarbeiterInnen in Österreich Ein kurzer Rückblick 50 Jahre ist es her, als am 4. April 1966 zwei Staaten, Jugoslawien und Österreich, das Anwerbeabkommen zur Beschäftigung jugoslawischer ArbeitnehmerInnen in Österreich unterschrieben haben. Damit begann eine noch nie dagewesene und beispiellose Geschichte der Arbeitsmigration von Jugoslawien nach Westeuropa, die bis in die Gegenwart alle ehemaligen jugoslawischen Staaten und deren Gesellschaften stark prägen sollte. Aber auch aus heutiger...

„I am musician, I don’t understand any reason to kill“

Es ist Mitte April, ein sonniger Tag. Ich fahre durch ein kleines Wäldchen. Das zu kurzfristige Kommando des Routenplaners hat mich ein wenig von meinem Weg abgebracht. Genau wie das Projekt „MusikerInnen aus aller Welt in Tirol“, für das ich unterwegs bin, ein wenig vom herkömmlichen musikalischen Mainstream abweicht. Das Projekt der Initiative Minderheiten Tirol versucht, der musikalischen Vielfalt von Menschen unterschiedlichster Herkunft mittels einer Webpräsenz und...

Teile

?>