Kategorie: Kultur

Solo für Viele

Solo für Viele ist ein Spaziergang mit Audioguide durch die Innsbrucker Alt- und Innenstadt, vorbei an Sehenswürdigkeiten, aber vor allem entlang der Vielfalt des urbanen Alltags. Dieser Hörspaziergang ist eine Einladung der Stadt Innsbruck, das Stadtleben aus einer ungewohnten Perspektive zu betrachten. Über Kopfhörer erleben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Stimme eines Erzählers sowie den virtuosen Klang einer Violine. Seh- und Hörerlebnis verschmelzen zum „Solo für Viele“....

Nach der Begegnung

Die letzten Eintrittskarten abgerissen, ein letzter Abspann, der Saal erhellt sich. Am Abend erklingt noch die Musik von Noor Eli Khoury sowie die letzten Dankesworte des Teams. Dann ist das INNCONTRO – Film Festival der Vielheit 2018 vorbei. Doch was bleibt?

Unter Weißen – was es heißt, privilegiert zu sein

Mit welchen Diskriminierungen sehen sich Nichtweiße im Alltag konfrontiert? Der ZEIT-Magazin-Reporter Mohamed Amjahid erzählt über rassistische Alltagserfahrungen auf Grund seiner marokkanischen Herkunft. Wie fühlt es sich an, wenn man als hoffnungsvoller marokkanischer Teenager seine Schwester in Deutschland besuchen möchte, aber kein Einreisevisum für das Land erhält? Und wenn man auf Grund seiner dunklen Hautfarbe bei der Einreise in die USA von texanischen Grenzbeamten festgenommen und stundenlang an...

Florjan Lipuš im ORF-Porträt von Katja Gasser

Um die Bedeutung des Kärntner slowenischen Schriftstellers Florjan Lipuš zu unterstreichen, wird in der Literaturszene zumeist darauf hingewiesen, dass ihn Peter Handke für einen bedeutenden österreichischen Autor hält. Der Germanist Wendelin Schmidt-Dengler etwa erwähnte Florjan Lipuš in seinen Vorlesungen zur österreichischen Literatur – aber nur, um gleich wieder von Peter Handke zu erzählen.1 Diesen Umweg muss Lipuš´ Literatur vermutlich gehen, weil sie auf Slowenisch geschrieben wurde. Florjan...

Zäune – alte und neue

#zäune #alt #neu Zäune sind der Inbegriff des Trennenden. Sie grenzen aus oder ein – je nach Perspektive. Aber kann man in Zäunen auch was anderes sehen? Der Fotograf Stefan Reichmann hat sich auf den Weg durch Südkärnten gemacht und Zäune mit neuen Augen und in ganz anderem Licht betrachtet.   Zur Person – Stefan Reichmann: Stefan Reichmann maturierte 2002 an der slowenischen HAK in Klagenfurt. Es...

An jedem verdammten Sonntag

In diesem Text geht es nicht um American Football, sondern um eine andere Sonntagstradition. Um 20.15 Uhr beginnt fast wöchentlich eine neue Folge “Tatort” und damit auch die  Diskussion auf der dazugehörigen Facebook-Seite. Für die nächste  Erstausstrahlung aus Köln erwarte ich auf Facebook etwas Kritik für den schlechten Ton und vor allem Lob für das “typisch deutsche” Thema. Was ist mit “typisch deutsch” hier gemeint? Bei den...

Alltagsobjekte erzählen Migrationsgeschichte

Ein Schreibheft mit braunem Umschlagpapier. Brüchig an den Rändern. Man merkt auf den ersten Blick: Das Heft hat Geschichte. Auf den Innenseiten finden sich Tabellen und Notizen in türkischer Sprache. Sie dokumentieren Gülseren Ağcas Ausbildung zur Buchhalterin im Istanbul der frühen 1980er Jahre. Gülseren Ağca hat das Heft mit ihrer Mitschrift zur Buchhaltung mit nach Österreich genommen, begleitet von der Hoffnung, auch hier in ihrem erlernten Beruf...