„Der freie Markt kann alles regeln, auch Wahlen“

The Yes Men und der Kunstaktionismus

The Yes Men ist eine New Yorker Kunst- und Aktivistengruppe, die seit 15 Jahren durch Selbstinszenierung und einer Kunst der Provokation auf die Missstände in Wirtschaft und Politik aufmerksam macht.
Mit ihrer Aktionskunst, der „Kommunikationsguerrilla„, versuchen sie bei öffentlichen Auftritten ein Bewusstsein für soziale Ungerechtigkeit, Klimawandel, Umweltzerstörung und unkontrollierte Weltwirtschaftspolitik zu schaffen. Als „Identitätskorrektur“ bezeichnen diese Künstler ihre Arbeit.
In ihren außergewöhnlichen Aktionen werden die Großen und Mächtigen bloßgestellt. Dabei gibt sich das Duo mit den Pseudonymen „Andy Bichlbaum“ und „Mike Bonnano“ als Repräsentanten internationaler Konzerne und Institutionen aus, um bei Konferenzen aufzutreten und Forderungen nach mehr Gerechtigkeit zu stellen. Sie bedienen sich dabei vieler Tricksereien und progressiver Ideen, um Zugang zu erhalten. Als „authentische“ Mitglieder der Konzerne und Regierungen schockieren sie nicht selten ein Millionenpublikum mit ihren satirischen Vorträgen. Beispielsweise überzeugten sie in Salzburg Regierungsvertreter vom Handel mit Wählerstimmen: „Der freie Markt kann alles regeln, auch Wahlen„.
Auf der Liste ihrer Kunstaktionen standen bereits einige Konzerne und Institutionen, u.a. der Erdölkonzern Exxon, Shell, die Welthandelsorganisation WTO, Immobilienkonzerne uvm.
„Man muss sich maskieren und tarnen, sich als ein anderer ausgeben, um die Gesellschaft zu demaskieren, zu überführen … „, Günter Wallraff über The Yes Men.

 

 

Links
http://theyesmen.org/
http://theyesmenfixtheworld.com/

http://www.partizipation.at/1233.html
http://www.brandeins.de/archiv/2014/vertrauen/the-yes-men-mike-bonanno-andy-bichlbaum-die-hochstapler/

The Yes Men fix the World (Trailer): https://www.youtube.com/watch?v=QnQX09DZLYE

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.