Quo Vadis, Aida?

Am 11. Juli jährt sich das Massaker von Srebrenica zum 26. Mal. Kurz vor diesem Jahrestag kommt – nach coronabedingter Verzögerung – der erste Spielfilm über die grausamen Ereignisse in Srebrenica ins Kino: „Quo vadis, Aida?“, ein Film der bosnischen Regisseurin Jasmila Žbanić.

Der Film zeigt die Schrecken des Genozids in Srebrenica 1995 aus Sicht der (fiktiven) Lehrerin Aida (Jasna Đuričić), die für die UN als Übersetzerin arbeitet. Nach der Einnahme der Stadt durch die serbische Armee, suchen auch sie und ihre Familie Schutz im UN-Lager.  Als Übersetzerin erlebt sie hautnah die Verhandlungen zwischen serbischer Armee und den niederländischen UN-Soldaten bzw. Blauhelmen und versucht, ihrem Volk aus der vermeintlichen UN-Schutzzone zu helfen und in weiterer Folge wenigstens ihren Mann und ihre Söhne zu retten…

„Dieser Film handelt von einer Frau, die in einem von Männern dominierten Krieg zwischen die Fronten geraten ist. Es geht um Mut, Liebe und Widerstandskraft – und auch darum, was passiert, wenn wir nicht rechtzeitig auf Warnsignale reagieren. Ich habe den Krieg in Bosnien überlebt. An einem Tag hat man alles, und am nächsten existiert fast nichts mehr von dem, was man kennt. Nur weil wir bestimmte Dinge für unvorstellbar halten, heißt das nicht, dass sie nicht geschehen können.“, so die Regisseurin Jasmila Žbanić.

Nach umjubelten Vorstellungen bei den Filmfestivals in Venedig und in Toronto, und auch bei der vorigen Viennale und der diesjährigen Diagonale, zahlreichen Auszeichnungen und einer Oscar-Nominierung, ist dieses Meisterwerk nun endlich ab 25. Juni auch in den österreichischen Kinos zu bewundern.

 

Ein Tipp zum Filmtipp:

Montag, 5. Juli 2021 um 19 Uhr im Filmcasino in Wien (Margaretenstr. 78, 1050): Film + Gespräch (in Kooperation mit der Initiative Minderheiten): Frauen, Krieg, Flucht.

Am Podium: Amila Širbegović (Kuratorin der Ausstellung “Nach der Flucht”), Selma Nisić (Zeitzeugin), u.a. , Moderation Angela Wieser (Initiative Minderheiten)


 

 

 

 

 

 

 

 

Quo Vadis, Aida?

Regie & Drehbuch: Jasmila Žbanić

AT/BX/RO/PL/FR/NL/DE 2020 | 104 min

Mit: Jasna Đuricic, Izudin Bajrović, Boris Ler, Dino Bajrović, Edita Malovčić u.a.

 

Fotocredits: Deblokada und polyfilm

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.