IM BLOG Der politische Weblog der Initiative Minderheiten

I like #4 Wien lacht wieder – SHALOM AUSTRIA!

Herzhaft lustig geht heute Abend das jüdische Filmfestival mit „Wissen Sie was Macheloikes sind?“ in die 26 Runde. Interessierte haben von 11.-18. Oktober die Möglichkeit, 100 Jahre jüdische Geschichte in zwei österreichischen Republiken auf der Leinwand mitzuerleben. Anlässlich dieses Jubiläums gibt es drei historische Themenschwerpunkte: Das jüdische Leben und das Ende der Donaumonarchie, Zeitzeugen der Shoah und Aufarbeitung nach 1945 sowie das jüdische Leben in der 2....

Sprache als Spiegel von Deutungshoheit

… so merkt man spätestens am Ende einer langen Studienzeit, dass man neben einem Berg Schulden zwar wichtige Analyseinstrumente und Terminologien zur Hand hat, aber nicht die relevanten „Gatekeeper“ kennt, um an die Orte zu gelangen, um dieses Wissen zu teilen und damit das kollektive Gedächtnis mitzugestalten. (Tunay Önder: „Ain’tegration – Work in Progress. Perspektiven aus dem migrantenstadl“, in Hill/Yıldız (Hg.): Postmigrantische Visionen, 224) Dieser Satz von...

Wir bleiben laut!

Eigentlich habe ich mir für heute vorgenommen, einen positiven Beitrag für die IM-BLOG-Kolumne „I Like“ zu erfassen. Aber heute geht das nicht. Heute muss ich mich auflehnen! Wogegen? Gegen Versuche, die Meinungs- und Pressefreiheit einzuschränken, indirekte Zensuren zu verhängen und gezielt Fremdenhass und gesellschaftliche Spaltung zu propagieren. „Is this actually real?“ Wir wissen alle, um was es geht: Ein ominöses Schreiben seitens des Innenministeriums rügt regierungskritische Medien...

Die Ferne

Es ist ein schöner Tag, Freude liegt in der Luft. Alles riecht nach Freiheit und Seelenruhe. Ich kaufe die Zeitung, schlage sie auf. Schatten treten ein, mitten in der eisigen Nacht. Sie scheinen selbst vereist zu sein, so unbeweglich sind sie und dunkel. Zwei Raubvögel kreisen über meinem Kopf, sie sehen hungrig aus. Ich staune, denn ich habe keine Angst. Sie fliegen kopfüber herab und nehmen vor...

Reise nach rechts. Eine Fallstudie.

Zu Beginn des Sommers wurde im Nationalrat mit dem Beschluss des Fremdenrechtsänderungsgesetzes auch das Staatsbürgerschaftsgesetz geändert. Anerkannte Flüchtlinge hatten bisher die Möglichkeit, die Aufenthaltsfrist für eine Einbürgerung von den regulären zehn auf sechs Jahre zu verkürzen. Diese Möglichkeit wurde nun gestrichen. Gesetzesänderung mit Geschichte Eine Gesetzesänderung mit einer langen Geschichte und es lohnt sich, hier ein paar Jahre zurückzublicken. Zum Beispiel auf das Jahr 2005: Die ÖVP...

buchstabieren - imblog beitrag von hakan gürses juli2018

Buchstabieren oder Von der Kunst der Gemeinheit

Es gibt Dinge, die so nerven, dass sie schon strukturell sind. Oder gerade deswegen nerven sie. Das ist ein bisschen wie der Unterschied zwischen dem Rassismus der Leute und dem strukturellen Rassismus. Rassismus der Leute hat oft mit schlechter Erziehung zu tun, viel mit Willen zur Herrschaft, dem Wunsch nach Durchsetzung eigener Interessen, gelegentlich mit Bildungsferne, wie man sagt, und der schädlichen Weltanschauung der Leute. Nicht ganz...

I like #3 Ein Preis für mehr Gerechtigkeit

Wer hätte es für wahrscheinlich gehalten, dass der Wittgenstein-Preis 2018 an eine Musikwissenschaftlerin geht – noch dazu an eine Minderheitenforscherin? Und zwar in einer Zeit, in der Rechtspopulismus, Fremdenhass und Sexismus immer mehr in der Öffentlichkeit Fuß fassen? Vorweg möchte ich Frau Ursula Hemetek meine höchste Anerkennung und Gratulation aussprechen. Sie ist für mich eine der bedeutendsten Wissenschaftlerinnen meines Faches. Ich lernte sie vor einigen Jahren persönlich...

MY EYES ON: … “América” von T.C. Boyle

Bei manchen Büchern fragt man sich, warum sie einem erst jetzt in die Hände fallen. „América“ von T.C. Boyle ist für mich ein solches Buch. Bereits 1996 in der deutschsprachigen Übersetzung erschienen, verhandelt es ein Thema, das nicht erst seit Trump und Orban existiert, aber zur Zeit aktueller ist denn je: den Bau von Grenzzäunen und Mauern um Migrant_innen und Asylsuchende abzuhalten. Zwei Familien treffen in dem...

MY EYES ON …. Abubakar Adam Ibrahim: Season of Crimson Blossoms (2016)

Der erste Roman des nigerianischen Autors Abubakar Adam Ibrahim erzählt die unwahrscheinliche und nach sozialen, religiösen und patriarchalen Regeln völlig unmögliche Liebesgeschichte zwischen der 55jährigen Witwe und fünffachen Großmutter Binta Zubairu und dem 30 Jahre jüngeren Dealer und Gelegenheitsverbrecher Reza, der den Drogenmarkt des Viertels unter seine Kontrolle gebracht hat. Doch, und das ist das ungewöhnliche und überzeugende an diesem Roman, geht es hier keineswegs um eine...