Kategorie: Allgemein

Mir lebn ejbig

Julia Hofbauer von Radio Stimme – die Sendung für KopfhörerInnen hat letzte Woche in der Kategorie Bildung/Wissenschaft den Radiopreis der Erwachsenenbildung gewonnen. Wir freuen uns mit ihr, gratulieren ganz herzlich und veröffentlichen die Nachlese zur preisgekrönten Sendung (erschienen in der Stimme-Ausgabe 106 im Frühjahr 2018). Trotz der grauenhaften Lebensumstände sind in den Konzentrations- und Vernichtungslagern eine beachtliche Zahl an Gedichten, Zeichnungen, Kabarett- und Theaterstücken und auch Musikstücken...

„Jetzt machen alle Podcasts. Wir machen das schon seit 20 Jahren!“

Anlässlich des 20. Geburtstags von Radio Stimme, der Sendung der Initiative Minderheiten, bat Cornelia Kogoj die RadiomacherInnen Alexandra Siebenhofer, Katharina Bacher, Alexander Pollak und Gerd Valchars zu einem Gespräch. Gerd, du warst von Anfang an bei Radio Stimme mit dabei. Wie war die Situation damals? Gab es eine Art Aufbruchstimmung, da es nun möglich war, dass jede/r Radiomachen konnte? Gerd Valchars: Ich glaube, wir haben das damals...

Aus den Augen, und – nicht – aus dem Sinn …

Der November 2018 war der Monat der Erinnerung an Europas Geschichte der Gewalt in Form fahrlässig durch nationalistische Egoismen herbeigeführter Kriege, Zerstörung, ethnischer Verfolgung, Vertreibung und Genozid: der 9. November als Erinnerung an den Beginn der Judenpogrome der nationalsozialistischen Herrschaft, der 11. November als Erinnerung an das Ende des 1. Weltkriegs. Am 11.11.2018 jährte es sich zum hundertsten Mal. Ich verfolgte am späten Vormittag dieses Sonntags die...

MY EYES ON … “Nichts, was uns passiert” von Bettina Wilpert

Es scheint, als hätte Bettina Wilpert mit ihrem vielbesprochenen und mehrfach ausgezeichneten Debütroman das Buch zur #metoo-Debatte geschrieben. Tatsächlich ist aber anderes an diesem Roman interessant: Es geht nicht um sexuelle Übergriffe im Rahmen von Macht- oder Abhängigkeitsverhältnissen, sondern ganz im Gegenteil: um Sex zwischen Anna und Jonas, die beide Teil der studentischen, linken Leipziger Szene sind, die in einem langen Sommer über ukrainische Popliteratur und universitäre...

I like #4 Wien lacht wieder – SHALOM AUSTRIA!

Herzhaft lustig geht heute Abend das jüdische Filmfestival mit „Wissen Sie was Macheloikes sind?“ in die 26 Runde. Interessierte haben von 11.-18. Oktober die Möglichkeit, 100 Jahre jüdische Geschichte in zwei österreichischen Republiken auf der Leinwand mitzuerleben. Anlässlich dieses Jubiläums gibt es drei historische Themenschwerpunkte: Das jüdische Leben und das Ende der Donaumonarchie, Zeitzeugen der Shoah und Aufarbeitung nach 1945 sowie das jüdische Leben in der 2....

Die Ferne

Es ist ein schöner Tag, Freude liegt in der Luft. Alles riecht nach Freiheit und Seelenruhe. Ich kaufe die Zeitung, schlage sie auf. Schatten treten ein, mitten in der eisigen Nacht. Sie scheinen selbst vereist zu sein, so unbeweglich sind sie und dunkel. Zwei Raubvögel kreisen über meinem Kopf, sie sehen hungrig aus. Ich staune, denn ich habe keine Angst. Sie fliegen kopfüber herab und nehmen vor...

Steine der Erinnerung

Der Verein „Steine der Erinnerung” setzt seit 2005 Gedenksteine für jüdische Wienerinnen und Wiener, die in den Jahren 1938 bis1945 von den Nazis deportiert und ermordet worden sind, vor deren ehemaligen Wohnhäusern. Er erinnert auch an das jüdische Leben und an die reiche jüdische Kultur. Die Form, die gewählt wurde, sind im Pflaster eingelassene gravierte Messingplatten oder Wandtafeln an den Häusern. „… for those whose lives had...

Ustascha-Gedenken in Bleiburg/Pliberk

Ustascha-Treffen in Bleiburg/Pliberk Bereits 1995 richtete Terezija Stoisits, damals Abgeordnete der Grünen, eine parlamentarische Anfrage an den Innenminister, in der sie Auskunft über die Vorgänge und Abzeichen beim Ustascha-Gedenken in Bleiburg/Pliberk verlangte. Lange tat sich so gut wie nichts, die Aufmerksamkeit der Politik hielt sich stark in Grenzen, die Berichterstattung ebenso. Nahezu ungestört konnte so die jährliche Feier am Loibacher Feld/Libuško polje zu einem Vernetzungstreffen von Rechtsextremen...

I like #2 Kärntner Slowenen Punk im Wiener Konzerthaus

Ein Interview mit Nikolaj Efendi, Sänger der Band Roy de Roy! Nach mittlerweile drei veröffentlichten Studioalben und jahrelangen Konzerttourneen ist die Band Roy de Roy aus der österreichischen Musikszene kaum mehr wegzudenken. Musikalisch bewegt sich das Quintett zwischen Balkenbeats, Punk und Folk, integriert unterschiedliche Einflüsse und beschreibt den Sound mit Augenzwinkern als „World Punk“. Obwohl die meisten ZuhörerInnen die Songtexte nicht verstehen, weil sie auf Slowenisch verfasst...