Autor: Cornelia Kogoj

Crip Magazine #2 – Behinderung, Visueller Aktivismus und imaginäre Bilder …

Stereotype können Menschen in Bilder sperren (schreibt der Kulturtheoretiker W. J. T. Mitchell). Das selbstorganisierte Zeitschriftenprojekt Crip Magazine setzt den allgegenwärtigen Medienbildern von Opfern vs. Helden, der helfenden Hand und „Licht ins Dunkel“ vielstimmige, selbstbestimmte und humorvolle Bilder von Behinderung und visuellen Aktivismus entgegen. Die Beiträge (großteils von KünstlerInnen mit Behinderung) eröffnen eine ermächtigende Perspektive auf behinderte Verkörperungen und Realitäten. Ein Projekt der bildenden Künstlerin Eva Egermann....

Ideen zum Postmigrantischen

So wie das Postkoloniale die Stimme der Kolonisierten zum Ausdruck bringt, präsentiert das Postmigrantische die Stimme der Migration, macht marginalisierte Wissensarten sichtbar, wirkt irritierend auf nationale Mythen, zeigt neue Differenzauffassungen und erzeugt ein neues Geschichtsbewusstsein. Daher versteht es sich als eine politische Perspektive, die auch subversive, ironische Praktiken einschließt und in ihrer Umkehrung provokant auf hegemoniale gesellschaftliche Verhältnisse wirkt. Migranten der zweiten und dritten Generation, die selbst...

Von der Kunst provoziert? Oder wieso Erinnerungskultur Kunst braucht.

Wie kann ich etwas sagen, für das es keine Worte gibt? Wie kann ich Geschehnisse erlebbar machen, die schon vor Generationen passierten? Und wie unterstütze ich Dialog, aber vermeide Vergessen? Das 9. Dialogforum der KZ-Gedenkstätte Mauthausen widmete sich dieses Jahr der „künstlerischen Aufarbeitung des Nationalsozialismus“ und lud am 18. und 19. September zahlreiche RepräsentantInnen von Bildender Kunst, Literatur, Film sowie Musik und Theater zur Diskussion ein –...

Endlich auf Kuba

Kuba stand immer an erster Stelle meiner erwünschten Reiseziele. Bevor Fidel Castro stirbt will ich die Insel besuchen, habe ich immer gesagt. Schlussendlich war der Flug gebucht und ein paar Tage später war der Maximo Leader tot. Aber gut, ich freute mich trotzdem unendlich jetzt wirklich nach Kuba zu kommen. Genaue Vorstellungen vom Land hatte ich keine. Nur vage Ideen waren mir geblieben von den Beschreibungen des...

Wir schreiben uns ein – Literatur und Integration

Das Projekt „Wir schreiben uns ein“ öffnet literarische Räume und bietet Frauen mit Fluchthintergrund aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und dem Iran seit Mai 2017 die Möglichkeit die deutsche Sprache nicht nur im Alltag zu verwenden, sondern vielmehr in ihrer literarischen Vielfalt zu erfahren und sich dadurch selbst zu ermächtigen. Es sind Frauen mit Bildung die an den Kursen teilnehmen. Frauen, die in ihren Heimaten Lehrerinnen waren...

Frauenrugby: Kampf um Anerkennung

Am 26. August fand im Kingspan Stadium in Belfast das Finale des Women´s Rugby World Cup zwischen England und Neuseeland statt. Weibliche und männliche Fans aus allen Ecken der Welt kamen nach Nordirland um Teil des achten World Cups, der alle vier Jahre stattfindet, zu sein. In einem spannenden 15er Spiel konnte sich Neuseeland gegen die Vollzeit-Athletinnen und amtierenden Weltmeisterinnen aus Großbritannien mit einem 32-41 durchsetzen. Rugby...

Neue Deutsche Medienmacher. Der Ruf nach einer diversen Medienwelt

In den deutschen Redaktionen ist die Botschaft, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist, bislang viel zu wenig angekommen. Denn noch immer stellen Menschen mit Migrationsbiographien eine klare Minderheit dar. Aus dieser Situation und Not heraus, haben es sich die Neuen Deutschen Medienmacher zur Aufgabe gemacht, mehr Vielfalt in die Medien zu bringen. „Wir sind nicht die besseren Journalisten, aber auch nicht die schlechteren“ Die Hürden für Migrant*innen reichen...

Let’s Talk About Music: Wo sind die Musikerinnen auf Österreichs Pop-Bühnen?

Denkt man an österreichische Popmusik, so fallen einem sofort erfolgreiche Bands wie „Wanda“, „Bilderbuch“ oder „Nino aus Wien“ ein. Aber auch aus historischer Perspektive assoziieren viele Austropop mit vor allem männlichen Vertretern: Ambros, Danzer, Falco, Fendrich und Co. wurden zweifelsohne zu wichtigen, kulturellen Repräsentanten Österreichs. Doch wo sind die weiblichen Musikerinnen? Nur 10% aller PopmusikerInnen sind weiblich Bei einem genaueren Blick auf die Thematik zeigt sich, dass...

Auf die Plätze/Na mesta

Das Jahr der Kunst im öffentlichen Raum, Kärnten Fokus: Migration 2017 – Leto umetnosti v javnem prostoru, Koroška Žarišče: migracija Auf die Plätze/Na mesta, so der Titel des Jahres der Kunst im öffentlichen Raum in Kärnten/Koroška, reflektiert die aktuelle Relevanz des physischen öffentlichen Raumes und ist selbst als Aufruf zur Aktion und zum politischen Handeln in der Öffentlichkeit zu verstehen. Zugleich fordert er auf, das Augenmerk lokal...

75 Jahre Vertreibung der Kärntner Slowen_innen und was das mit einer irakischen Familie zu tun hat

Im Pfarrhof von Globasnitz/Globasnica lebt seit zwei Jahren eine Familie aus Basra, aus dem Irak. Die Eltern und die beiden Kinder – eines im Volksschul- und eines im Kindergartenalter – haben sich gut eingelebt hier in dem kleinen zweisprachigen Ort in Kärnten, nahe der slowenischen Grenze. Der im Jahr 1940 geborene Pfarrer, Peter Sticker, erzählt in einem Interview im Rahmen des Projekts FLUCHTKINO, warum es für ihn...