Autor: Cornelia Kogoj

Drei Erinnerungsorte in den USA

Das „National Museum of African American History and Culture“ in Washington/D.C. Das National Museum of African American History and Culture das letztes Jahr im September vom damaligen Präsidenten Obama eröffnet wurde, befindet sich direkt an der geschichtsträchtigen National Mall, unweit des Weißen Hauses. Hier haben sich 1963 Hunderttausende zum Marsch auf Washington versammelt und Dr. Martin Luther King Jr. hat hier seine berühmte Rede gehalten. Ein imposanter...

Planquadrat. „Gastarbeiterquartiere“ im Visier

Zwei Fotos. Auf den ersten Blick verbindet sie nicht mehr als ihr Urheber, der österreichische Fotograf Harry Weber (1921-2007). Das eine, bei Tageslicht aufgenommen, zeigt fünf Personen in einem Innenraum einer heruntergekommenen Wohnung. Die dominanten Sehgewohnheiten legen nahe, dass es sich dabei um eine Familie handelt: Vater, Mutter und die drei Kinder. Von den Wänden bröckelt der Verputz ab, auch der Fußboden weist starke Gebrauchsspuren auf. Das...

„Gut, dass es uns gibt!“ Ein Gespräch über die neuen Herausforderungen für Minderheitenmedien

Cornelia Kogoj im Gespräch mit der Chefredakteurin der STIMME – Zeitschrift der Initiative Minderheiten, Gamze Ongan und dem Chefredakteur von biber – Magazin für neue Österreicher(_innen), Simon Kravagna. Cornelia Kogoj: Die Initiative Minderheiten beschäftigte sich 1999 im Rahmen ihres Jahresthemas mit den verschiedenen Aspekten von „Medien und Minderheiten“. Anlässlich dazu gab es damals eine Diskussion in der Zeitschrift STIMME mit Redakteur_innen von verschiedenen Minderheitenmedien. Der Chefredakteur der...

Visualisierung bewegter Biografien

Im Folgenden wird eine Übung vorgestellt, welche bereits im Unikontext und Schulunterricht sowie mit Personal eines global tätigen Wirtschaftsunternehmens erprobt wurde. Dabei geht es um die Anfertigung eines Biografieprotokolls und zwar in Form einer Zeichnung. Die Übung findet in mehreren Schritten statt und verfolgt das Ziel, sich ein Bild davon zu machen, inwieweit unsere »Soziosphären« (Albrow 1997: 311) von Migration beeinflusst und durch Bewegungen gestaltet sind. In...

Erwin Riess

Barrierefreiheit – Austrian Edition

Zehn Jahre war Zeit, die Barrierefreiheit von öffentlichen Gebäuden und Geschäften, im Personenverkehr und der Gastronomie zu gewährleisten. Das schreibt eine EU-Richtlinie aus dem Jahr 2005 vor. Barrierefreiheit kommt nicht nur den zehn bis fünfzehn Prozent behinderten Menschen, sondern auch alten und gebrechlichen Menschen, Müttern und Vätern mit Kinderwägen und temporär behinderten Menschen zugute. Barrierefreiheit heißt Komfort für alle. Die Herstellung einer zugänglichen Umwelt löst darüber hinaus...

Warum Van der Bellen?

Zehn Gründe von Alexander Pollak am 4. Dezember Alexander Van der Bellen zu wählen: 1. Kein Türöffner für Rechtsextreme Alexander Van der Bellen ist der einzige Kandidat in der Stichwahl, der weder Türöffner noch Steigbügelhalter für Rechtsextreme sein will. Schon das allein macht ihn zum einzigen qualifizierten Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten. Mit Van der Bellen gibt es eine Garantie, dass keine schlagenden Burschenschafter und auch...

„Nächster Halt“: Generation Migration

Von Generation XYZ und Generation Google oder von Generation Golf bis Praktikum haben wir schon oft gehört. Aber was halten Sie von folgender Kombination: Generation Migration? Nun kann die Frage aufgeworfen werden, ob der Generationenbegriff überhaupt geeignet ist, um eine wissenschaftliche Diskussion im Kontext Migration zu führen. Auf den ersten Blick scheint es doch recht mühsam zu sein, den Generationenbegriff für die Migrationsforschung fruchtbar zu machen. Schließlich...

Im amerikanischen Süden. Das River Road African American Museum in Donaldsonville, Louisiana

Inmitten von Öl- und Zuckerraffinerien und Düngemittel-Herstellern liegt an der Mississippi-River-Road in Louisiana die kleine Stadt Donaldsonville mit ca. 7400 EinwohnerInnen. Hier, an der German Coast, die ihren Namen dem Umstand verdankt, dass viele der ehemaligen Plantagenbesitzer ursprünglich aus Deutschland stammten, wurde 1994 das erste Museum in Louisiana gegründet, das sich mit der Geschichte der Sklaverei aus Sicht der Versklavten auseinandersetzt. Heute wird dieser Landstrich – aufgrund...

Wir machen Urlaub!

Das Blog-Team der Initiative Minderheiten wünscht einen schönen Sommer! Der nächste Beitrag erscheint am 1. September.

Das FLUCHTKINO in den Dörfern Kärntens/Koroška

Über Bad Eisenkappel/Železna kapla lässt sich einiges schreiben. Im südlichsten Ort Österreichs, nahe der slowenischen Grenze, befindet sich nicht nur der Peršmanhof, an dem kurz vor Kriegsende, am 25. April 1945, Angehörige des SS-Regiments ein Massaker an einer slowenischen Familie verübt haben und das heute ein Museum beherbergt, auch die Kärntner-Slowenische Schriftstellerin Maja Haderlap kommt aus diesem Dorf. Bad Eisenkappel/Železna Kapla verfügt aber auch über drei Flüchtlingsunterkünfte:...