Autor: Cornelia Kogoj

I like #5 Denk Mal. Erinnerungen an Roma in Ritzing

Großvater ging in Ritzing zur Schule. Das war damals in den 1930er Jahren, lange vor seinem Tod. Ich bin ihm nie begegnet, doch kenne ihn aus meines Vaters Erzählungen. Wenn wir heute durch das kleine, burgenländische Dorf im Bezirk Oberpullendorf spazieren, erinnert sich mein Vater an Großvaters Geschichten. Damals musste Ritzing lebhafter gewesen sein. Dort, wo es heute still ist, wo die Straßen leer und die Häuser...

3 Jahre Europa

Ein Interview-Dokumentarfilm-Projekt von Veronika Bernard und Erol Yildiz 2015-2018. Drei Jahre, die vier junge Männer in Österreich verbrachten. Als Asylsuchende. Als auf Ausbildung Hoffende. Als auf Arbeit Hoffende. Kurz: Als auf ein normales Leben mit einer Zukunft in Frieden Hoffende. Der von Veronika Bernard (Universität Innsbruck) und Erol Yildiz (Universität Innsbruck) im Rahmen des gleichnamigen Universitäts-Projektes produzierte Interview-Dokumentarfilm lässt sie erzählen. Von ihren Erfahrungen. Von ihren Hoffnungen....

Rechte Verlage und Verlage gegen Rechts

Die Leipziger Buchmesse ist zu Ende gegangen und es scheint, als hätte sich die Aufregung, die wir auf den Buchmessen 2018 erlebt haben, etwas gelegt. Damals gab es heiße und auch handgreifliche Konflikte um die Präsenz und die Positionierung rechter Verlage, und der breiten Initiative „Verlage gegen Rechts“ gelang es durchaus erfolgreich, extreme Positionen dorthin zu verweisen, wo sie hingehören: weit weg von der Mitte, an den...

Wörter und Unwörter

Jedes Jahr im Januar werden sie bekanntgegeben: die Wörter und die Unwörter des vergangenen Jahres, vorgeschlagen von BürgerInnen, ausgewählt von Jurys und Beiräten aus LinguistInnen, JournalistInnen und PolitikerInnen. Die jährliche Kür findet mittlerweile seit fast 50 Jahren statt. Das erste Wort des Jahres wurde in Deutschland für das Jahr 1971 gewählt.  Ab dem Jahr 1991 folgten die Unwörter des Jahres in beiden Ländern, das erste eigenständig österreichische...

MY EYES ON: … “Heimkehr” von Toni Morrison

Die Verhandlungen von Präsident Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un haben wieder in Erinnerung gerufen, dass der Koreakrieg nach 66 Jahren Waffenstillstand noch immer nicht durch einen Friedensvertrag beendet wurde. Im Koreakrieg sowie in den Jahren nach dem Krieg, in den USA der 1950er Jahre, ist der Roman „Heimkehr“ von Toni Morrison angesiedelt. Der Afroamerikaner Frank Money, der als einziger von drei Freiwilligen aus seinem Heimatort...

Anlässlich des Internationalen Frauentags: Zwei Kämpferinnen für das Frauenwahlrecht

              Die britische Frauenrechtlerin Millicent Garrett Fawcett: Millicent Garrett Fawcett (1847-1929) is now best known as the general of the suffragists, the women who campaigned by non-violent means to secure the vote. Weiter im Text auf Cambridge Independent               Die afroamerikanische Abolitionistin und Frauenrechtlerin Sojourner Truth: Sojourner Truth (1797-1883), born Isabella Baumfree, was recognized as...

„Jetzt machen alle Podcasts. Wir machen das schon seit 20 Jahren!“

Anlässlich des 20. Geburtstags von Radio Stimme, der Sendung der Initiative Minderheiten, bat Cornelia Kogoj die RadiomacherInnen Alexandra Siebenhofer, Katharina Bacher, Alexander Pollak und Gerd Valchars zu einem Gespräch. Gerd, du warst von Anfang an bei Radio Stimme mit dabei. Wie war die Situation damals? Gab es eine Art Aufbruchstimmung, da es nun möglich war, dass jede/r Radiomachen konnte? Gerd Valchars: Ich glaube, wir haben das damals...

Solo für Viele

Solo für Viele ist ein Spaziergang mit Audioguide durch die Innsbrucker Alt- und Innenstadt, vorbei an Sehenswürdigkeiten, aber vor allem entlang der Vielfalt des urbanen Alltags. Dieser Hörspaziergang ist eine Einladung der Stadt Innsbruck, das Stadtleben aus einer ungewohnten Perspektive zu betrachten. Über Kopfhörer erleben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Stimme eines Erzählers sowie den virtuosen Klang einer Violine. Seh- und Hörerlebnis verschmelzen zum „Solo für Viele“....

Aus den Augen, und – nicht – aus dem Sinn …

Der November 2018 war der Monat der Erinnerung an Europas Geschichte der Gewalt in Form fahrlässig durch nationalistische Egoismen herbeigeführter Kriege, Zerstörung, ethnischer Verfolgung, Vertreibung und Genozid: der 9. November als Erinnerung an den Beginn der Judenpogrome der nationalsozialistischen Herrschaft, der 11. November als Erinnerung an das Ende des 1. Weltkriegs. Am 11.11.2018 jährte es sich zum hundertsten Mal. Ich verfolgte am späten Vormittag dieses Sonntags die...

Der Ton

Als Innenminister Herbert Kickl am 26. September 2018 in einer dringlichen Anfrage im Nationalrat seine Vorgangsweise in Bezug auf das Schreiben seines Ressortsprechers über die Arbeit mit kritischen Medien verteidigte, fiel nicht nur seine Sprache auf, sondern auch sein Ton. Ein Ton, der sich seit der Angelobung der rechten Regierung im politischen Diskurs immer mehr durchsetzt: aggressiv, menschenverachtend und herablassend. Demonstriert werden soll damit der Aufbruch in...