Autor: Cornelia Kogoj

I like #6 Filmtipp: INLAND. Begegnungen jenseits der Spaltung

Das Wahlergebnis zeigt wieder einmal, was wir ohnehin schon alle wissen: Die dualistische Kluft in der Gesellschaft wächst: links gegen rechts, Türkis & Blau gegen Rot & Grün, links-linke Gut-Menschen gegen rechts-rechte Bös-Menschen. Dabei fragen sich die einen, wie man denn nur die FPÖ oder Kurz wählen könne und die anderen belächeln die naiven, verträumten Weltrettungsmenschen. Eh schon wissen. Und selbst suhlt man sich in seiner Toleranz,...

Sichtbarkeit vs Unsichtbarkeit – ein perspektivisch bestimmter Wunsch?

Im Zentrum meines heutigen Blogbeitrags stehen zwei aktuelle Publikationen:  Der Sammelband “Migration bewegt und bildet”, hrsg. von Erol Yildiz et al., und die Dissertation “De-Colonising the Western Gaze: The Portrait as a Multi-Sensory Cultural Practice” von Angelika Boeck, die sich beide mit der Herangehensweise von Gesellschaften in Bezug auf das Nicht-Eigene auseinandersetzen; aus soziologischer Perspektive die eine; aus der Perspektive der Kunst die andere. Während der Sammelband...

Beim Wählen gibt es keine Irrtümer …

Wählen heißt Entscheidungen treffen; Entscheidungen unterschiedlicher Tragweite: den größeren oder den kleineren Apfel an der Obsttheke; das legere, bodenlange Kleid oder das Businesskostüm für das Vorstellungsgespräch in einer Traditions-Anwaltskanzlei; die Partei, deren (von ihr bestimmte)  Abgesandte das Land in den kommenden Jahren als Regierung leiten sollen. Man nimmt das, was einem am besten entspricht, am besten gefällt, die meisten Vorteile, die wenigsten Nachteile bringt oder, im schlimmsten...

Die Buch- und Musiktipps der Initiative Minderheiten für den Sommer!

1. UNSERE BUCHEMPFEHLUNGEN Masha Gessen: Die Zukunft ist Geschichte. Wie Russland die Freiheit gewann und verlor Die queere Aktivistin und New-York-Times-Journalistin Masha Gessen, deren Bücher über Russland und Putin bereits in der Vergangenheit für Aufsehen sorgten, geht anhand der Biographien von vier jungen Leuten, alle Jahrgang 1984, der Frage nach, wie sich Russland von einem weltoffenen zu einem repressiven Staat wandeln konnte. Hochspannend, klug und fesselnd geschrieben....

Die Sache mit der Dankbarkeit …

Laut Definition – nachzulesen unter anderem auf Wikipedia – ist Dankbarkeit „ein positives Gefühl oder eine Haltung in Anerkennung einer materiellen oder immateriellen Zuwendung, die man erhalten hat oder erhalten wird“. Je nach bekannten oder vermuteten Urheber_innen der in der Definition als Auslöser die Dankbarkeit erkannten Zuwendung, sind Menschen jenen wohlmeinenden Menschen dankbar, von denen ihnen Gutes widerfahren ist, einem gütigen Gott oder auch einem günstigen bzw....

History must restore what slavery took away – Eine Untersuchung amerikanischer Museen

Auf vier ausgedehnten Forschungsreisen durch die amerikanischen Südstaaten, aber auch nach Chicago oder Washington D.C., haben Cornelia Kogoj und Christian Kravagna über 80 Museen besucht, die sich mit Schwarzer Geschichte in den USA beschäftigen. Die Autor*innen waren zunächst von einer Frage geleitet, die sich aus der eigenen wissenschaftlichen und kuratorischen Praxis ableitet: der Frage nach der (Selbst)Repräsentation von unterdrückten Minderheiten in musealen Kontexten. Damit einher geht selbstverständlich...

Hakenkreuzschmierereien auf Portraits von Überlebenden der NS-Verfolgung am Ring in Wien

Teile der Ausstellung GEGEN DAS VERGESSEN wurden mit Hakenkreuzen beschmiert. Das Psychosoziale Zentrum ESRA hat diese Ausstellung des Künstlers Luigi Toscano nach Wien gebracht. Nun wurde diese sensible-künstlerische Erinnerung an die Shoah beschädigt. Luigi Toscanos Fotos der Überlebenden der Shoah ist am 7. Mai unter dem Ehrenschutz des Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen feierlich durch den Bundespräsidenten in Wien eröffnet worden. Es ist eine beeindruckende Ausstellung von...

Aspekte der österreichischen Migrationsgeschichte

Das Buch „Aspekte der österreichischen Migrationsgeschichte“, erschienen im März 2019, hat große Ziele – und eine Vision: eine Gesellschaft, in der alle Geschichten zählen. Wenn Geschichten nicht erzählt werden, verlieren sie ihre Bedeutung. Und jene, die diese Geschichten erleben, leiden darunter; sie fühlen sich nicht gehört, nicht verstanden. So geht es hunderttausenden Menschen in Österreich: vor allem Migrant*innen, geflüchteten Personen und ihren Nachkommen. Deren Geschichten haben bisher...

I like #5 Denk Mal. Erinnerungen an Roma in Ritzing

Großvater ging in Ritzing zur Schule. Das war damals in den 1930er Jahren, lange vor seinem Tod. Ich bin ihm nie begegnet, doch kenne ihn aus meines Vaters Erzählungen. Wenn wir heute durch das kleine, burgenländische Dorf im Bezirk Oberpullendorf spazieren, erinnert sich mein Vater an Großvaters Geschichten. Damals musste Ritzing lebhafter gewesen sein. Dort, wo es heute still ist, wo die Straßen leer und die Häuser...