IM BLOG Der politische Weblog der Initiative Minderheiten

Unter Weißen – was es heißt, privilegiert zu sein

Mit welchen Diskriminierungen sehen sich Nichtweiße im Alltag konfrontiert? Der ZEIT-Magazin-Reporter Mohamed Amjahid erzählt über rassistische Alltagserfahrungen auf Grund seiner marokkanischen Herkunft. Wie fühlt es sich an, wenn man als hoffnungsvoller marokkanischer Teenager seine Schwester in Deutschland besuchen möchte, aber kein Einreisevisum für das Land erhält? Und wenn man auf Grund seiner dunklen Hautfarbe bei der Einreise in die USA von texanischen Grenzbeamten festgenommen und stundenlang an...

Let’s Talk About Music: Wo sind die Musikerinnen auf Österreichs Pop-Bühnen?

Denkt man an österreichische Popmusik, so fallen einem sofort erfolgreiche Bands wie „Wanda“, „Bilderbuch“ oder „Nino aus Wien“ ein. Aber auch aus historischer Perspektive assoziieren viele Austropop mit vor allem männlichen Vertretern: Ambros, Danzer, Falco, Fendrich und Co. wurden zweifelsohne zu wichtigen, kulturellen Repräsentanten Österreichs. Doch wo sind die weiblichen Musikerinnen? Nur 10% aller PopmusikerInnen sind weiblich Bei einem genaueren Blick auf die Thematik zeigt sich, dass...

Auf die Plätze/Na mesta

Das Jahr der Kunst im öffentlichen Raum, Kärnten Fokus: Migration 2017 – Leto umetnosti v javnem prostoru, Koroška Žarišče: migracija Auf die Plätze/Na mesta, so der Titel des Jahres der Kunst im öffentlichen Raum in Kärnten/Koroška, reflektiert die aktuelle Relevanz des physischen öffentlichen Raumes und ist selbst als Aufruf zur Aktion und zum politischen Handeln in der Öffentlichkeit zu verstehen. Zugleich fordert er auf, das Augenmerk lokal...

Florjan Lipuš im ORF-Porträt von Katja Gasser

Um die Bedeutung des Kärntner slowenischen Schriftstellers Florjan Lipuš zu unterstreichen, wird in der Literaturszene zumeist darauf hingewiesen, dass ihn Peter Handke für einen bedeutenden österreichischen Autor hält. Der Germanist Wendelin Schmidt-Dengler etwa erwähnte Florjan Lipuš in seinen Vorlesungen zur österreichischen Literatur – aber nur, um gleich wieder von Peter Handke zu erzählen.1 Diesen Umweg muss Lipuš´ Literatur vermutlich gehen, weil sie auf Slowenisch geschrieben wurde. Florjan...

Die Sprache dazwischen

Die Geflüchteten bringen Erfahrungen in unsere scheinbar sichere Welt, über die in verschiedener Weise gesprochen wird: politisch, juristisch, journalistisch, demagogisch und auch therapeutisch. Zuwenig wird aber über die schwierige und ambivalente Arbeit derer gesprochen, die diese Erfahrungen von einer Sprache in die andere zu vermitteln versuchen. Die in Wien lebende Übersetzerin, Dolmetscherin und Journalistin Mascha Dabić, die ihre Fähigkeit, zwischen den Sprachen zu wechseln und zu vermitteln...

75 Jahre Vertreibung der Kärntner Slowen_innen und was das mit einer irakischen Familie zu tun hat

Im Pfarrhof von Globasnitz/Globasnica lebt seit zwei Jahren eine Familie aus Basra, aus dem Irak. Die Eltern und die beiden Kinder – eines im Volksschul- und eines im Kindergartenalter – haben sich gut eingelebt hier in dem kleinen zweisprachigen Ort in Kärnten, nahe der slowenischen Grenze. Der im Jahr 1940 geborene Pfarrer, Peter Sticker, erzählt in einem Interview im Rahmen des Projekts FLUCHTKINO, warum es für ihn...

Im Labyrinth – Die Akademie der bildenden Künste, Wien I., Schillerplatz

Erwin Riess berichtete in seinen Kolumnen in der Stimme und im Augustin über den fast misslungenen Versuch, im Rollstuhl in die Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste am Schillerplatz zu gelangen. Daraufhin veranlasste Rektorin Eva Blimlinger die Verbesserung der Beschilderung. Wir freuen uns und veröffentlichen den betreffenden Riess-Text auch an dieser Stelle.  Es begab sich, dass Herr Groll und sein Freund, der Dozent, die Gemäldegalerie des Museums für Bildende...

Zäune – alte und neue

#zäune #alt #neu Zäune sind der Inbegriff des Trennenden. Sie grenzen aus oder ein – je nach Perspektive. Aber kann man in Zäunen auch was anderes sehen? Der Fotograf Stefan Reichmann hat sich auf den Weg durch Südkärnten gemacht und Zäune mit neuen Augen und in ganz anderem Licht betrachtet.   Zur Person – Stefan Reichmann: Stefan Reichmann maturierte 2002 an der slowenischen HAK in Klagenfurt. Es...

friedhofsrose auf rhodos

Das kleine Reisetagebuch oder Vom Zugehören

Nun bin ich also auf Rhodos. Der Name zerrt seit Kindheit märchenhafte Bilder vor mein geistiges Auge: Breite kopfsteingepflasterte Gassen – umsäumt von Rosensträuchern und Zypressen –, in denen kleine Gruppen von dunkelhaarigen Männern in Leinenanzügen und jungen Frauen in knielangen Kleidern lachend umherschweben. Eigentlich ist es nur eine junge Frau, nämlich die Mutter von Serdar, meines Freundes seit der Volksschule, die da lacht und zum duftenden...