IM BLOG Der politische Weblog der Initiative Minderheiten

MY EYES ON … „Heimkehren“ von Yaa Gyasi

Zwei Halbschwestern, die sich nie kennenlernen. Die eine wird mit einem britischen Offizier verheiratet, die andere wird gefangen genommen und als Sklavin nach Amerika gebracht. Eine Geschichte der Sklaverei und deren Auswirkungen bis in die Gegenwart. Die Erzählung beginnt Ende des 18. Jahrhunderts in einem Asante Dorf an der Goldküste, das spätere Ghana, wo die beiden Schwestern Effia und Esi geboren werden. Effia wird mit James Collins,...

Wir ziehen an einem Strang, wir machen das! Heide-Marie Fenzl, Leiterin der „Bosnier-Aktion 1992 – 1998“ im Gespräch.

Die gebürtige Wienerin Heide-Marie Fenzl (Jg. 1945) arbeitete mehr als elf Jahre in der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit, bevor sie 1990 ins Innenministerium wechselte. Sie übernahm dort die Leitung der neu gegründeten Abteilung für Migration und Integration. In ihren Aufgabenbereich fiel unter anderem die Leitung und Koordination der „Bosnienhilfe“, mit der ab 1992 mehr als 90.000 Kriegsflüchtlingen aus Bosnien schnell und unbürokratisch die Aufnahme und Integration in Österreich ermöglicht...

„Geht dich nichts an“, oder: alles neu beim Datenschutz

Vielen ist vielleicht der Name Max Schrems bekannt – der Name jenes Österreichers, der jahrelang gegen Facebook kämpfte. Man kann ihn für den digitalen Robin Hood des Datenschutzes halten oder für einen guten Selbstinszenierer. Egal, was man von ihm hält, seine neue Datenschutz-NGO noyb (kurz für „none of your business“) ist auf jeden Fall unterstützenswert.

I bims: 1 Jahresvorschau, 1 Regierung und 1 Jubiläum

Das Jugendwort des Jahres 2017 lautet: I bims. Mit ähnlicher Egozentrik betrat auch das Jahr 2018 die Bühne der Geschichte, als wollte es uns sagen: Die Achterjahre haben’s in sich, I bims. Ihr werdet euch noch wundern, was alles bei mir möglich ist. So sage auch ich: Hallo, I bims wieder. Ich hatte das letzte Jahr heimgeschickt und eröffne dieses, vong Blog her (auch so ein Jugendsprachdings)....

Vorweihnachtlicher Jahresrückblick in der U-Bahn oder: Werte stehen hoch im Kurs

Ich habe ein sehr einfaches Gemüt. Sieht man von meinen Angststörungen und den dadurch verursachten psychosomatischen Beschwerden ab, die ihrerseits mitunter sehr komplexe Stimmungsschwankungen nach sich ziehen können, bin ich ein offenes Kinderbuch in leichter Sprache. Die Tatsache seelischer Bescheidenheit (O sancta simplicitas!) drückt sich in meinem Fall im jährlichen Rückblickkonsum aus. Immer wenn Kälte die Mitbürger_innen auf die Straße treibt, damit sie durch heftiges Punschtrinken einerseits...

NACH DER FLUCHT: Vom Opferdiskurs zur (Über)Lebenskompetenz

Flucht, globale Not und Ungleichheit stellen epochale Schlüsselprobleme unserer Zeit dar. Es gibt vielfältige Gründe, warum Menschen ihre angestammten Orte verlassen, um ihr Überleben zu sichern. Wenn sich an den Ursachen nichts ändert, wird Flucht auch in Zukunft für viele Menschen eine Überlebensfrage sein. Politische Diskussionen kreisen zurzeit hauptsächlich um die Frage der Steuerung von Flucht und Grenzkontrollen als um Aspekte wie Partizipation, Chancengleichheit und Etablierungsprozesse von...

Wer nichts sehen will, muss auch nichts fühlen

Tausend Augen starren mich von allen Seiten her an, sie entspringen grellen, von vor Trauer und Wut verzogenen Gesichtern. Ihr offenkundiges Leid lässt mich unerbittlich erschaudern und innerlich verstummen. Am liebsten würde ich mich augenblicklich umdrehen und die Galerie verlassen. Doch zu groß ist mein Respekt, meine Würdigung, meine Achtung gegenüber dem Werk Adolf Frankls, gegenüber der „Kunst gegen das Vergessen“.   Denkanstoß Mittlerweile sind fast 2...