Kategorie: Interview

Aynwanderunk – Nix Sürük!

22.02.2017, München. Tunay Önder kommt gut gelaunt zum Interview. Wir kennen uns bereits, sind per Du. Treffpunkt ist der Eingang eines Nobelhotels direkt am Hauptbahnhof. Kurzer Hand beschließen wir, das großzügige Foyer für das Gespräch zu nutzen. Helles Licht und gleißende Februar-Sonne scheinen durch die Fenster. Start eines heiteren Austausches über Tunay Önders Biografie als Kind der Gastarbeiter-Aynwanderunk und ihrer Tätigkeit als grenzüberschreitende Bloggerin & Textterroristin. Insbesondere...

„Wir gedenken ununterbrochen“

Claudia Prutscher ist seit November 2017 Vizepräsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Wien und seit 2015 Vorsitzende der Kulturkommission. Im Gespräch mit Gerd Valchars spricht sie über das Jahr 2018, die Bedeutung und die Verantwortung des Gedenkens, den Umgang der IKG Wien mit der Regierungspartei FPÖ und warum sie sich persönlich 2015 in der Flüchtlingshilfe engagiert hat. Das heurige Jahr 2018 gilt als Gedenk- und Erinnerungsjahr. Der sogenannte...

Wir ziehen an einem Strang, wir machen das! Heide-Marie Fenzl, Leiterin der “Bosnier-Aktion 1992 – 1998” im Gespräch.

Die gebürtige Wienerin Heide-Marie Fenzl (Jg. 1945) arbeitete mehr als elf Jahre in der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit, bevor sie 1990 ins Innenministerium wechselte. Sie übernahm dort die Leitung der neu gegründeten Abteilung für Migration und Integration. In ihren Aufgabenbereich fiel unter anderem die Leitung und Koordination der „Bosnienhilfe“, mit der ab 1992 mehr als 90.000 Kriegsflüchtlingen aus Bosnien schnell und unbürokratisch die Aufnahme und Integration in Österreich ermöglicht...

Die Geographie der Zweisprachigkeit

Auf den Spuren der Verwicklungen zwischen Sprache, Ort und Raum: Die Kulturwissenschafterin DI Nada Zerzer erkundet in einem Stadtgespräch die Bedeutung der Repräsentation von Minderheitensprachen. Auf der Suche nach der Bedeutung von Sprache geht es bis in die kleinsten Dörfer. Und wo fängt ein Dorf an? Bei der Ortstafel natürlich, die es in Österreich zu zweifelhaftem Ruhm gebracht hat. Die Kärntner Slowenin spricht über die durchaus schmerzhafte...

„Gut, dass es uns gibt!“ Ein Gespräch über die neuen Herausforderungen für Minderheitenmedien

Cornelia Kogoj im Gespräch mit der Chefredakteurin der STIMME – Zeitschrift der Initiative Minderheiten, Gamze Ongan und dem Chefredakteur von biber – Magazin für neue Österreicher(_innen), Simon Kravagna. Cornelia Kogoj: Die Initiative Minderheiten beschäftigte sich 1999 im Rahmen ihres Jahresthemas mit den verschiedenen Aspekten von „Medien und Minderheiten“. Anlässlich dazu gab es damals eine Diskussion in der Zeitschrift STIMME mit Redakteur_innen von verschiedenen Minderheitenmedien. Der Chefredakteur der...

„BDS ersetzt politische Analyse und Kritik durch ein pseudo-antikoloniales Narrativ“

BDS, kurz für “Boycott, Divestment, Sanctions” ist eine internationale politische Kampagne gegen Israel. Sie entstand eigenen Angaben zufolge 2005. Seit einiger Zeit hält auch die österreichische BDS-Gruppe regelmäßig Veranstaltungen in der Öffentlichkeit ab, zuletzt eine Kundgebung vor der Universität in Wien am 29.11.2016. Julia Edthofer, Soziologin mit Forschungsschwerpunkten Rassismus und Antisemitismus und Teil der Forschungsgruppe „Ideologien und Politiken der Ungleichheit“ (FIPU), erklärt, was die Gruppe fordert und...

Immunisierung gegen Rechtsextremismus?

  Die Politikwissenschafterin Elke Rajal ist in ihren Forschungsarbeiten und als Trainerin auf Holocaust Education spezialisiert. Sie ist im Rahmen der Forschungsgruppe FIPU aktiv und publizierte im Buch „Rechtsextremismus: Prävention und politische Bildung“ gemeinsam mit Andreas Peham zur Frage, welcherart Politische Bildung in Schulen für die Rechtsextremismusprävention zielführend wäre. Was versteht man* unter Holocaust Education? Unter Holocaust Education versteht man* den pädagogisch-didaktischen Diskurs der Vermittlung von Werten...

Intime Beziehungen zwischen Fremden

Sabine Strasser, Professorin am Institut für Sozialanthropologie an der Universität Bern, hielt sich zwischen März und Juni 2016 im Rahmen eines Sabbaticals an der türkischen Ägäis-Küste auf. Ein halbes Jahr nach dem gewaltsamen Tod des kurdischen Flüchtlingskindes Alan Kurdi – das Symbol für Europas Versagen an der Flüchtlingskrise. Ein Gespräch über Antworten der lokalen Bevölkerung auf das Leid von fremden Reisenden. Gamze Ongan: Deine Sabbaticalzeit war nicht...