Kategorie: Analyse & Kommentar

Ideen zum Postmigrantischen

So wie das Postkoloniale die Stimme der Kolonisierten zum Ausdruck bringt, präsentiert das Postmigrantische die Stimme der Migration, macht marginalisierte Wissensarten sichtbar, wirkt irritierend auf nationale Mythen, zeigt neue Differenzauffassungen und erzeugt ein neues Geschichtsbewusstsein. Daher versteht es sich als eine politische Perspektive, die auch subversive, ironische Praktiken einschließt und in ihrer Umkehrung provokant auf hegemoniale gesellschaftliche Verhältnisse wirkt. Migranten der zweiten und dritten Generation, die selbst...

Filterblasen: Warum wir vor Wahlen über sie reden

„Zwanzig siebzehn wählt [nicht nur] Deutschland seinen Kopf“ (© Sookee), sondern auch in Österreich stehen Wahlen an. Abseits von Wahlprogrammen und Wahlkampf-Fails prägt v.a. die Diskussion über Filterblasen in Social Media die mediale Öffentlichkeit. Aber warum wird gerade vor Wahlen besonders häufig über die Personalisierungs-Algorithmen, die Filterblasen verursachen, gesprochen?

Wo Fekters Rede für Frauenquoten diskriminiert

Letzte Woche wurde im Nationalrat über die Frauenquote diskutiert. In einer Brandrede setzte sich die ÖVP-Politikerin und „Quotenfrau“ (Selbstdefinition) Maria Fekter für Frauenquoten ein. Sie erzählte, wie sie als junge Politikerin in den 1980er Jahren gegen Frauenquoten war und hielt dann in Richtung der Neos-Politikerin Claudia Gamon, die gegen Frauenquoten eintritt, fest: „Und drum verzeih ich’s der Kollegin Gamon und ihrer Jugend, dass sie auch glaubt, die...

An jedem verdammten Sonntag

In diesem Text geht es nicht um American Football, sondern um eine andere Sonntagstradition. Um 20.15 Uhr beginnt fast wöchentlich eine neue Folge „Tatort“ und damit auch die  Diskussion auf der dazugehörigen Facebook-Seite. Für die nächste  Erstausstrahlung aus Köln erwarte ich auf Facebook etwas Kritik für den schlechten Ton und vor allem Lob für das „typisch deutsche“ Thema. Was ist mit „typisch deutsch“ hier gemeint? Bei den...

Das Parlament der Unsichtbaren

Viele von uns sind fassungslos, angstvoll oder wütend in diesen Wochen zwischen der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA und der möglichen Wahl von Norbert Hofer zum österreichischen Präsidenten, umgetrieben von Fragen, denen wir nun nicht mehr ausweichen können, konfrontiert mit Mehrheiten, die wir so wohl nicht erwartet haben. Mehrheiten, die wir vor allem nicht mehr als irregeleitet, als „rechten Rand“ abqualifizieren können. Das ist...

zahnbürste und -,pasta

Des Volkes Maul

Trump und Strache, „Hasspostings“ und schmutzige Politkampagnen – in Wahlzeiten nimmt sich die Menschheit eine Auszeit von guten Sitten. Manche Beobachter_innen halten solch verbale Enthemmung für einen Auswuchs des Internets, das Anonymität und Tarnung anbietet. Andere weisen darauf hin, dass Politik zunehmend von Populismus beherrscht werde, weil „normale“ Politiker_innen zu elitär seien. Das Problem hat offenbar, wie so oft, mehrere Seiten. Ich mag Harald Martenstein. Er bringt...

„Nächster Halt“: Generation Migration

Von Generation XYZ und Generation Google oder von Generation Golf bis Praktikum haben wir schon oft gehört. Aber was halten Sie von folgender Kombination: Generation Migration? Nun kann die Frage aufgeworfen werden, ob der Generationenbegriff überhaupt geeignet ist, um eine wissenschaftliche Diskussion im Kontext Migration zu führen. Auf den ersten Blick scheint es doch recht mühsam zu sein, den Generationenbegriff für die Migrationsforschung fruchtbar zu machen. Schließlich...

uhu_stick

Briefwahl in Zeiten der Flucht

Während die halbe Welt in Trümmern liegt, Blut und Asche menschliche Körper bedecken, versinkt die Republik Österreich in einer Klebstoffkrise. Die nicht gut pickenden Wahlkartenumschläge führten dazu, dass die Wiederholung der bereits erfolgten Stichwahl für den nächsten Bundespräsidenten vor ihrer Abhaltung verschoben wurde – Zores in Raten, kurz gesagt. Liebe Welt in Trümmern, ‘tschuldigen, aber wir haben momentan andere Probleme, wir diskutieren die nicht schließenden Briefwahlkuverts. Aber...

Der Bosnier und sein Komplize

Eine aufsehenerregende Gewalttat in Wien. Ein bewaffneter Supermarktüberfall, Schusswechsel, zwei Tote. Der Überfall auf eine Billa-Filiale vor zwei Wochen und die Berichterstattung darüber liefern ein eindrückliches Beispiel für eine bekannte Kritik. Der Räuber war Bosnier. Das erfahren wir aus so gut wie allen Berichten quer durch die österreichische Medienlandschaft (Kronen Zeitung, Kurier, Presse. Das wird sicher stimmen. Die Frage aber ist: ist es relevant? Wer sich in...

selbstzweifel_größenwahn_bild

Selbstzweifel und Größenwahn

Eine der merkwürdigsten Eigenschaften unseres „bildungsnahen“ Bevölkerungssegments ist die Neigung zur Selbstzerfleischung. Die meisten medialen Intellektuellen hierzulande lieben es etwa, sich genüsslich über die Abgründe der österreichischen Seele auszubreiten. Sie prangern die landläufige Autoritätshörigkeit an. Auch die nie eindeutigen Aussagen der Österreicher_innen bilden ein notorisches Dauerthema. Neidgenossenschaft, Kleinkariertheit, übermäßiger Hang zum Alkohol oder lebenslanges Nörgeln stehen auf der Selbstzweifelsliste ebenfalls ganz oben. Lange Zeit habe ich diese...